Home
Über uns
Spielberichte
Damen-Mannschaft
Mixed-Mannschaft
Events
Formulare
Links
Kontakt
Impressum
10.02.2018

Schönecks Volleyballer feiern Doppelsieg

Tiebreak-Erfolge über Petersberg und Steinheim

Mit Christian Schlesag im Zuspiel und zwei Damen (Kerstin Hildmann, Christine Riehl) auf den Außenangreifer-Positionen ging der Volleyball Club Schöneck ins erste Match gegen den TV Petersberg. Anfängliche Nervosität führte zum 5:11-Rückstand, ehe die VCS-Sechs immer selbstbewusster agierte und sich den ersten Satz souverän mit 25:20 holte.
Dank eines bärenstarken Luis Cabrera im Block sowie guter Feldabwehr gab man zunächst auch in Durchgang Zwei den Ton an (10:3). Dann aber hielt der Schlendrian bei Schöneck Einzug, was Petersberg zu nutzen wusste. So musste man nach Abwehr von zwei Satzbällen schließlich den 24:26-Ausgleich hinnehmen.
Durchgang Drei und Vier glichen einem Deja-vu: ein dominanter VCS, bei dem Christine Riehl mit ELF Aufschlägen in Serie die Basis für das deutliche 25:14 legte. In der Folge wiederum vermeidbare Fehler in Annahme oder Abschluss. Zudem taten sich beim 19:25 unerwartete Abstimmungsprobleme auf.
Mit einem Rückwechsel auf der Mittelblocker-Position kehrte – gerade rechtzeitig zum Tiebreak – wieder mehr Sicherheit ins Schönecker Team zurück. Eine 11:6-Führung ließen sie sich nicht mehr nehmen und durften am Ende ein klares 15:7 bejubeln.
Immerhin zwei Punkte, die vorher zumindest nicht fest einzukalkulieren waren.

Mit frischen Kräften im Zuspiel und Außenangriff wollte man den Schwung gegen den in der Tabelle hinter Schöneck platzierten TFC Steinheim mitnehmen. Bis zur Satzmitte war ein kleiner Vorsprung herausgearbeitet, den der VCS auch zum 25:21 in Ziel brachte.
Nach einem Aufstellungsfehler im Annahmeriegel – leider nicht gerade dem ersten in der laufenden Saison – kehrte dann jedoch wieder die Unordnung zurück. Zwar kämpften sich die Schönecker zwischenzeitlich heran. Am Ende stand dennoch ein ernüchterndes 15:25. Noch entmutigender: aufgrund der nachlassenden Kräfte und Konzentration ging auch der dritte Satz mit 21:25 an die Gäste.
Mit einer etwas höheren und zugleich weniger dicht am Netz platzierten Annahme wollte die Pfennig-Sechs Stabilität und Druck im Spielaufbau zurückgewinnen. War es eine Woche zuvor in der zweiten Satzhälfte regelmäßig zu Leistungseinbrüchen gekommen, so kämpften sie sich diesmal trotz schwerer Beine durch. Ab 16:16 legte der VCS sogar einen fulminanten Endspurt hin und erreichte mit 25:18 den 2:2-Satzausgleich. Erneut Tiebreak!
Trotz mehrerer Angriffe ins Aus und einem 0:4-Rückstand gab der VCS nicht auf. Bei 6:5 ging er erstmals in Führung. Bis zum Satzende blieb es heiß umkämpft, bevor Janusz Krasowski einem krachenden Longline-Angriff den Sack zum 18:16 zumachte.

Fazit: Waren die körperlichen oder die seelischen Strapazen schlimmer? „Ich weiß es nicht“, so ein erleichterter Schönecker Coach. „Positiv festzuhalten bleibt aber, dass wir in meinen Augen das gesamte Spiel bestimmt haben, wenngleich nicht immer in unserem Sinne“.
Doch wer weiß, mit etwas mehr Konstanz ist nächste Saison vielleicht mehr drin als Bezirksliga-Platz 5 aus 2017/18.

Für den VC Schöneck am Netz:
Luis Cabrera, Sabine Diel, Kerstin Hildmann, Janusz Krasowski, Alexander Naumann, Armin Pfennig, Christine Riehl, Christian Schlesag, Jürgen Schmidt und Melanie Schubert

 ap 

 


04.02.2018

Drei Punkte aus zwei Spielen für Schönecker Volleyballer

Sieg über Bischofsheim beschert Tabellenplatz 5

Schon vor dem ersten Spiel war beim Volleyball Club Schöneck klar: Gegner Bischofsheim ist eine Wundertüte. Im Hinspiel von einer bärenstarken TSB mit 0:3 abgewatscht, sann der VCS auf Wiedergutmachung und ging entsprechend motiviert in die Partie. Durchweg lag die Pfennig-Truppe vorn. Mit zwei Punkteserien bei Aufschlag Melanie Schubert baute sie den Vorsprung zusehends aus und gewann den ersten Satz souverän mit 25:18.
Dank eines soliden Spielaufbaus und einer guten Erfolgsquote im Angriff holte sich der VC Schöneck mit demselben Ergebnis auch den zweiten Durchgang.
Nach Umstellungen auf der Zuspieler- sowie Außenangreifer-Position gestaltete sich der dritte Satz weniger eindeutig. In wenig geübter Konstellation gab die VCS-Sechs eine 9:5-Führung vorübergehend aus der Hand, fand letztlich aber rechtzeitig ins Spiel zurück. So ging auch der dritte Satz gegen die überforderten Bischofsheimer souverän mit 25:22 an die Volleyballer aus Schöneck.

m anschließenden Match gegen den TV Schlüchtern sollte die Kür folgen. Doch der VCS begann mit einem Fehlstart. Nach Verwirrung um die eigene Aufstellung war die erste Auszeit verbraucht, noch ehe der Satz richtig losging. Kampfgeist war niemandem abzusprechen, aber die Aktionen blieben von Verunsicherung geprägt. Schwache Annahmen ließen nur selten einen guten Spielaufbau mit druckvollen Abschlüssen zu. Der durchaus präsente Block blieb gegen die beiden starken Schlüchterner Mittelangreifer meist ohne Erfolg. Mitte des ersten Satzes brachen dann plötzlich alle Dämme, und nach zwei Misserfolgsserien hieß es 12:25. Der zweite Satz verlief ähnlich - erster Teil hui, zweiter Teil pfui - und endete mit 17:25. Mit einer erneuten Umstellung im Spielsystem und dem Appel: „Haltet die eigene Position, sonst reißt Ihr immer wieder neue Lücken“, sollte dem Gegner das Leben noch einmal schwer gemacht werden. Bis zur Satzmitte hielt der VCS die Begegnung jetzt auch offen. Nach einer Reihe unglücklicher Ballwechsel versagten aber auch diesmal die Nerven, so dass im Endspurt auch Durchgang Drei mit 16:25 verloren ging.

Nur ein Training bleibt den Schönecker Volleyballern vor dem nächsten Spiel (10. Februar in der heimischen Erich-Simdorn-Halle), um ihr Positionsspiel zu optimieren und mehr Stabilität zu erreichen. Nur dann wird der durch die drei Punkte aus dem ersten Spiel gewonnene Bezirksliga-Platz 5 gegen Verfolger TFC Steinheim zu verteidigen sein.

Für den VC Schöneck spielten:
Luis Cabrera, Sabine Diel, Kerstin Hildmann, Janusz Krasowski, Marcello Lombardi, Alexandra Lutz, Armin Pfennig, Christine Riehl, Christian Schlesag, Jürgen Schmidt und Melanie Schubert.

 ap 

Marcello Lombardi beim Angriff über die Mitte 
(Foto: C. Schlesag)Marcello Lombardi beim Angriff über die Mitte 
(Foto: C. Schlesag)

Marcello Lombardi beim Angriff über die Mitte
(Foto: C. Schlesag)

 


17.12.2017

Schönecker Volleyballer können noch siegen

Dem 3:1-Sieg über Freigericht folgt jedoch ein 0:3 gegen den Tabellenführer

„Hätten wir konstanter agiert, dann wäre noch viel mehr für uns drin gewesen“, so Schönecks Spielertrainer Armin Pfennig. In der Tat spiegelte der wechselhafte Auftritt seines Mixed-Teams die Hochs und Tiefs der frisch beendeten Hinrunde wieder.

Mit toller Stimmung und lautstarker Unterstützung der eigenen Bank ging der VC Schöneck in das Match gegen die jungen Kontrahenten aus Freigericht. Nach ausgeglichenem Start agierte der VCS in Sachen Block-Feldabwehr immer stärker und holte sich folgerichtig den ersten Satz mit 25:17.
Dem souveränen Start in Durchgang Zwei (10:6) begegnete der Tabellennachbar mit mehr Risikobereitschaft und kam dank einiger glücklicher Aktionen prompt heran. Ein Doppelwechsel brachte jedoch die Sicherheit zurück. Diagonalangreiferin Melanie Schubert machte schließlich mit einer tollen Aufschlagserie den Deckel zum 25:19 drauf.
Ein klarer 7:0-Vorsprung im dritten Satz ließ Schöneck abermals jubeln. Als schon alle glaubten, man habe der Konkurrenz den Zahn gezogen, schlug diese aber zurück: Nach Abwehr diverser Satzbälle ging es noch einige Male hin und her, ehe Freigericht mit 29:27 den Anschluss herstellen könnte.
Glücklicherweise wandelten die Schönecker Volleyballer ihren Ärger über die vertane Chance in Energie um und machte im vierten Satz den Sack mit einem deutlichen 25:13 zu.

Für die anschließende Partie gegen VG Birstein hatte sich der VCS ebenfalls etwas vorgenommen. Die beim Tabellenführer ausgemachten Schwachstellen konnte man aber zu selten nutzen, so dass der erste Satz nach einer Serie schwacher Annahmen mit 21:25 verloren ging.

Auf Schönecker Seite war es insbesondere Mittelblocker Luis Cabrera zu verdanken, dass man im zweiten Durchgang nach 5:10-Fehlstart noch einmal auf 12:12 herankam. Aber während Birstein sein Spiel mit geradezu stoischer Ruhe durchzog, schlichen sich beim VCS zunehmend Fehler ein, und es gelang immer seltener Druck auf den Gegner ausüben. Am Ende fehlte es weniger an Einsatzbereitschaft, sondern an Abgezocktheit, dass der Gegner mit 25:19 und 25:18 die Oberhand und damit den (Tabellen-)Platz an der Sonne behielt.

Der VC Schöneck geht nun in die Winterpause, bevor man Anfang Februar gegen Bischofsheim und Schlüchtern aufschlägt.

Für den VC Schöneck spielten:
Luis Cabrera, Kerstin Hildmann, Janusz Krasowski, Marcello Lombardi, Alexandra Lutz, Sandra Maubach, Alexander Naumann, Armin Pfennig, Christine Riehl, Christian Schlesag, Jürgen Schmidt und Melanie Schubert.

 ap 

 


05.11.2017

Keine Punkte trotz voller Besetzung

Sowohl gegen Bischofsheim als auch gegen Hanau mussten die Schönecker Mixed-Volleyballer vergangenen Sonntag (5. November) mit 0:3 die Segel streichen. In der Tabelle fällt der VCS damit auf Platz 7 zurück.

Mit sage und schreibe zwölf Leuten fuhr der Volleyball Club Schöneck am 5. November nach Birstein, wo ausnahmsweise alle 9 Teams der BFS-Bezirksliga 1 zum Mega-Spieltag zusammenkamen.
Gar nicht so leicht also, einen erfolgversprechenden Matchplan zu erstellen, der allen Spielern auch reichlich Spielanteile beschert. Trotzdem hatte sich das Team um Spielertrainer Armin Pfennig durchaus etwas ausgerechnet. Schließlich hatte Gegner Bischofsheim bis dato erst 2 Punkte auf dem Konto.
Schöneck legte auch gut los, wurde dann aber zunehmend unsicherer. Annahme und Spielaufbau gelangen nur noch phasenweise, und leichtfertige Fehler waren Gift für den durchaus vorhandenen Kampfgeist. So blieb am Ende ein 22:25, 20:25 und 13:25 gegen eine an diesem Tag zugegebenermaßen sehr stark auftretende TS Bischofsheim.

Von der Papierform her war die zweite Herausforderung des Tages nicht kleiner: Doch mit der Erwartungshaltung sank vielleicht auch der Druck. Über weite Strecken hielt die VCS-Sechs das Match gegen den TSV 1860 Hanau jedenfalls offen und hatte im zweiten Durchgang sogar einen Satzball. Gegen den annahme- und angriffsstarken Favoriten reichten einige gelungene Blockaktionen jedoch nicht aus, so dass man auch hier mit 22:25, 25:27 und 19:25 den Kürzeren zog.

Die Schönecker Mixed-Volleyballer wollen schon am 18. November zeigen, dass sie es besser können. Neben dem gastgebenden TV Petersberg heißt der Gegner dann erneut TSV 1860 Hanau, womit der VCS bereits die Rückrunde eröffnet.
Für den VC Schöneck spielten:
Sabine Diel, Patrick Engel, Kerstin Hildmann, Janusz Krasowski, Alexandra Lutz, Marcello Lombardi, Sandra Maubach, Alexander Naumann, Armin Pfennig, Christine Riehl, Christian Schlesag und Jürgen Schmidt.

 ap 

 


30.09.2017

Doppelsieg für Schönecks Mixed-Volleyballer

Zwei überzeugende Siege über den gastgebenden TFC Steinheim (3:0) und die DJK Freigericht bescherten Schöneck am vergangenen Samstag (30.09.2017) den Sprung auf Platz 3 in der BFS-Bezirksliga 1.

Aufgrund mehrerer Absagen und krankheitsbedingter Ausfälle fanden für den VC Schöneck nur 7 Namen den Weg auf den Spielberichtsbogen. Daher wurde die frisch genesene Spielführerin Sabine Diel auch zunächst geschont. In einer ebenso hochklassigen wie ausgeglichenen Anfangsphase konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Mit harten und gezielten Aufschlägen nahmen die Schönecker ihrem Gegner dann zunehmend den Wind aus den Segeln. In der Folge behielt der Block gegen den überragenden Steinheimer Mittelangreifer mehrfach die Oberhand, so dass Selbstvertrauen und Punktevorsprung wuchsen. Mit 25:19 ging der erste, und mit demselben Ergebnis auch der zweite Satz an den VCS.
In Durchgang Drei wackelte die sonst sehr stabile Annahme. Außerdem kam es zu Abstimmungsproblemen bei den Laufwegen im Angriff. Aber die glänzend aufgelegte Zuspielerin Sandra Maubach, die ihre Angreifer immer wieder aussichtsreich einzusetzen verstand, und ein an diesem Tag unbändiger Kampfgeist brachten die Schönecker zurück ins Spiel. Mit einer weiteren Aufschlagserie machte Janusz Krasowski den Sack zum viel umjubelten 25:20 zu – dem ersten 3:0-Erfolg seit November 2015!

In der zweiten Begegnung stand das junge Team der DJK Freigericht auf der anderen Netzseite. Neben den nachlassenden Kräften bereitete Schöneck dabei vor allem das Spielsystem der vorgezogenen Sechs Probleme. Zwar sicherte man sich den ersten Satz souverän mit 25:16, doch dann schwächelte der Annahmeriegel zusehends. Die durchaus druckvollen Angriffe landeten viel zu häufig im Aus. Die logische Folge: eine 14:25-Ohrfeige.
„Runter mit dem Risiko - mehr Präzision statt Schlaghärte“, so die Devise von Spielertrainer Armin Pfennig vor dem dritten Durchgang. Das gelang. Eine Serie von acht Punkten am Stück brachte Schöneck aussichtsreich in Führung. Im selben Maße lagen die Nerven beim Gegner blank, so dass der Vorsprung bis zum Satzende auf 25:14 anwuchs.
Mit der 2:1-Führung im Rücken war die Sicherheit ins Schönecker Spiel zurückgekehrt. Das 25:16 besiegelte den 3:1-Erfolg und ließ die Aktiven, wie auch die sogleich über WhatsApp informierten Anhänger gleichermaßen strahlen.

Beim nächsten Spieltag am 5. November heißen die Gegner TS Bischofsheim sowie TSV 1860 Hanau.

Für den VC Schöneck spielten:
Luis Cabrera, Sabine Diel, Kerstin Hildmann, Janusz Krasowski, Sandra Maubach, Armin Pfennig, und Melanie Schubert.

 ap 

 


16.09.2017

Schönecker Volleyballer zum Saisonauftakt glücklos

Vergangenen Samstag (16. September 2017) startete die Mixed-Mannschaft des Volleyball Club Schöneck in die neue Saison der BFS-Bezirksliga 1.
Aufgrund mehrerer Ausfälle war schon bei der Aufstellung viel Flexibilität gefragt. Nach gutem Auftakt stellte sich dann aber auch noch das Verletzungspech gegen Schöneck. Die Unsicherheit wuchs und schlug sich letztlich in einem 1:3 gegen VG Birstein und 0:3 gegen TV Schlüchtern nieder.

Trotz ungewohnter Grundaufstellung fand Team Schöneck sehr gut in die Partie. Nach ausgeglichenem Beginn setzte man sich Punkt für Punkt ab und holte den ersten Satz ebenso deutlich wie verdient mit 25:18. Das von Spielertrainer Armin Pfennig vor der Saison von Grund auf geänderte System funktionierte tadellos, bis die Verletzung von Diagonalangreiferin Melanie Schubert und einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen den Rhythmus unterbrachen.
Die Annahme gelang nur noch sporadisch, so dass der Angriffsdruck zusehends nachließ. Logische Folge: Mit 15:25 und 10:25 drehte Birstein den Spieß um.
In Durchgang 4 schien der Zug schon früh abgefahren. Aber nach 5:11 kämpfte sich Schöneck zum 15:15-Ausgleich heran. Als Birstein gegen den bis dahin gut agierenden Schönecker Block vermehrt Lobs einsetzte, zeigten sich einige Unsicherheiten im Schönecker Abwehrverhalten. Statt den Endspurt fortzusetzen, verkrampfte der VCS und zog letztlich mit 18:25 den Kürzeren.

Im zweiten Spiel lag die Favoritenrolle eindeutig beim TV Schlüchtern. Entsprechend befreit konnte der zu einer weiteren Umstellung gezwungene VC Schöneck die Herausforderung annehmen. Bei 13:10 nahm Schlüchtern eine Auszeit, um den Schönecker Lauf aufzuhalten. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie auf beachtlichem Niveau, leider mit dem schlechteren Ende für den VC Schöneck. Zwei Sätze lang hielt man gegen den Vorjahreszweiten tapfer mit. Auf dem Papier bleibt jedoch ein glattes 0:3 (22:25, 21:25, 13:25 und im Notizblock des Trainers die Erkenntnis, dass in punkto Spielaufbau sowie Positionsspiel in der Abwehr noch einiges zu tun ist.

Für den VC Schöneck spielten:
Sabine Diel, Patrick Engel, Kerstin Hildmann, Karin Kannowski, Janusz Krasowski, Alexander Naumann, Armin Pfennig, Christian Schlesag und Melanie Schubert.

 ap 

 


18.03.2017

Schönecks Volleyballer sichern Platz 4

Zum Abschluss der Saison 2016/17 (Sa., 18. März) bezwangen die Mixed-Volleyballer des VC Schöneck die TG Groß-Karben mit 3:1. Im anschließenden Spiel gegen TG Hanau gab es trotz starker Leistung ein 0:3. Das tat jedoch nicht mehr weh, denn Platz 4 in der Bezirksliga war der Mannschaft nicht mehr zu nehmen.

Durch das Fehlen von zwei etatmäßigen Mittelblockern war Improvisation gefragt. Also agierte Außenangreifer Marcello Lombardi auf der für ihn eher ungewohnten Position. Und obwohl der den Sprung ins kalte Wasser gut meisterte, herrschte im Schönecker Team insgesamt Verunsicherung. Die Bewegungen in der Annahme waren spät und zu langsam, die Bälle für die beiden Zuspielerinnen reihenweise zu dicht am Netz. Logische Folge: ein 22:25 im ersten Satz. Fehler auf beiden Seiten prägten das Bild auch in Durchgang Zwei. So blieben druckvolle Spielzüge eher die Ausnahme als die Regel. Nachdem er bereits 5 Punkte zurückgelegen hatte, berappelte sich der VCS jedoch. Nachdem er mehrere Satzbälle der Groß-Karbener abwehren konnte, schaffte er mit 30:28 den verdienten, wenngleich glücklichen Satzausgleich.
Damit war der Knoten geplatzt. Im Schnelldurchgang holte man sich den dritten Satz (25:11). Nach kurzzeitigen Anpassungsproblemen als Folge einiger Umstellungen behielt Schöneck vor allem bei längeren Ballwechseln nun immer häufiger die Oberhand und entschied letztlich auch den vierten Satz mit 25:20 für sich.
Damit hatte der VC Schöneck den vierten Platz in der Abschlusstabelle der BFS-Bezirksliga 1 sicher. Reichlich Druck bekamen sie in der anschließenden Partie trotzdem - insbesondere in Block und Angriff der durchweg größer gewachsenen Hanauer. Dank stabilerer Annahme und einer guten Angriffsquote – besonders Routinier Klaus Diel konnte sich hier ein ums andere Mal auszeichnen - hielten die Schönecker die einzelnen Sätze zwar lange offen. Am Ende hieß es aber 21:25, 21:25 und 23:25 aus Sicht des VCS.
„Wir haben uns in Sachen Positionsspiel und Schnelligkeit in der Abwehr im zweiten Match deutlich gesteigert“, zog Spielertrainer Armin Pfennig ein positives Fazit. „Etwas mehr Besonnenheit und Konstanz würden uns in der neuen Saison aber sicherlich gut tun.“

Für den VC Schöneck spielten:
Sabine Diel, Klaus Diel, Kerstin Hildmann, Janusz Krasowski, Marcello Lombardi, Vivien Neulinger, Armin Pfennig und Christine Riehl

 ap 

Zwei Gründe zum Strahlen: Neben Platz 4 in der Bezirksliga sprang für den VC Schöneck diese Saison dank des mainkinziggas-Gewinnspiels auch ein Satz neuer Trainingsanzüge raus.

Zwei Gründe zum Strahlen: Neben Platz 4 in der Bezirksliga sprang für den VC Schöneck diese Saison dank des mainkinziggas-Gewinnspiels auch ein Satz neuer Trainingsanzüge raus.

 


 

VC-Schöneck | info@vc-schoeneck.de